Technik- und Förderkaderlehrgang in Leipzig

(22.11.2013 - 01.11.2016 )


Am 16 November fand in Leipzig traditionell der Technik- und Förderkaderlehrgang statt.

Dieses Jahr hatten sich erneut knapp 60 Nachwuchskaderathleten aus dem gesamten Bundesgebiet angemeldet. Den  längsten Anreiseweg hatten dabei die Athleten und deren Betreuer aus St. Ingbert (Nähe Saarbrücken), die knapp 560 km für die einfache Strecke zurücklegen mussten.

2013 hatten sich die Organisatoren im Vorfeld um eine Neuausrichtung des Lehrgangs bemüht. Um die Besonderheit am Standort Leipzig (es bestehen Kooperationen mit dem Institut für angewandte Trainingswissenschaften, der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig, dem Landesgymnasium für Sport sowie dem Olympiastützpunkt Leipzig) nicht nur für die teilnehmenden Nachwuchsathleten aus 16 Vereinen deutlich werden zu lassen, wurde das Aus- und Weiterbildungsangebot für Trainer und Übungsleiter im Leistungs- und Breitensport ausgebaut.

Für die überwiegend im Ehrenamt fungierenden Leistungssporttrainer wurde ein "Runder Tisch" zu sportmedizinischen Themen ins Leben gerufen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Brock, der auf eine jahrelange Erfahrung als Tauchmediziner zurückblicken kann, konnten alle Trainer sich gemeinsam über Ihre Erfahrungen mit Ihren Athleten austauschen.

Alle Teilnehmer waren mit dieser bisher einmaligen Gelegenheit, sich über Verletzungen, Reha- und Präventionsmaßnahmen im Finswimming austauchen zu können, sehr begeistert. In Zukunft sollen daher nicht nur von einigen wenigen Fallbeispielen die Ursachen von Fehlbelastungen im Einsatz mit Kurz- und Monoflossen bekämpft werden. Vielmehr gilt es, den zahlenmäßig am häufigsten auftretenden Verletzungen gezielt vorzubeugen und anhand von (tauch-)medizinischer Expertise einen entsprechender Maßnahmenkatalog aufzustellen. Für 2014 ist eine Fortsetzung dieser Veranstaltung geplant.

Der zeitliche Ablaufplan für die Nachwuchssportlerinnen und -sportler ließ wie gewohnt kaum Zeit zum Ausruhen. Während ihre Trainer sich am "Runden Tisch" im Warmen weiter bildeten, absolvierten ihre Sportler bei winterlichen Temperaturen auf dem Testfeld eine knapp 90minütige Athletikeinheit. Unter der Leitung des Landestrainers Michael Beer und mit tatkräftiger Unterstützung von David Münch (Leipzig) und Michael Schubert (Jena), wurde an 3 verschiedenen Stationen geübt. Auch hier wurde die inhaltliche Neuausrichtung sichtbar. Wurde in den letzten Jahren der Schwerpunkt auf die Ausbildung allgemeiner Kraftfähigkeiten gelegt, stand dieses Jahr die Erlernung und Vertiefung sportmotorischer Fähigkeiten im Vordergrund. Die Ausbildung bspw. koordinativer Fähigkeiten fand sich nicht nur in der Ausübung von Sportspielen (Frisbee, Ballspiele) wieder. Den Kindern wurde in Form von Lauf-&Sprungübungen gezeigt, wie effektiv man im Freien ohne Einsatz von Geräten trainieren kann. Auch wenn der Einsatz der Weitsprunggrube für diese Jahreszeit sicherlich nicht typisch ist. Dem Spaß und der Begeisterung aller Aktiven tat dies keinen Abbruch.

Eine weitere Neuerung war die aktive Einbindung der angereisten Trainer und Betreuer in den Stationsbetrieb. Erstmalig wurden im Vorfeld des Lehrgangs Verantwortliche für jede Gruppe benannt. Zu Beginn der Stationen "Technik des Startsprungs" und "Technik der tiefen Wende im Finswimming" mussten sich viele Trainer als "Lehrer bzw. Referenten" beweisen. Alle meisterten ihre Sache gut. Den Kindern wurde bis in die frühen Abendstunden wieder sehr viel Wissenswertes vermittelt.

Das nicht alles theoretische Vermittelte vergessen wurde, zeigte sich beim 1 Tag später stattfindenden 14. Leipziger Sprintpokal. Eine Vielzahl der Athleten konnte sich durch die praktische Umsetzung der Technikhinweise auf den 50 und 100 m-Strecken z. T. deutlich steigern.

Parallel zum Förderkaderlehrgang für die Leistungssportler fand 2013 auch wieder die Weiterbildung für Breitensporttrainer statt. Mit viel Fingerspitzengefühl und gezielt eingesetztem Humor, machte Dr. Melitzer auf Unterschiede in der Lehrmethodik zwischen dem Leistungs- und Breitensport aufmerksam. Zusammen mit der sich zum Trainer-C in Ausbildung befindenden Anja Friebel, wurde die Theorie ebenso anschaulich vermittelt, wie auch die Hospitation bei den Stationen im Techniklehrgang durchgeführt wurde. Im sportpraktischen Teil wurden teilweise Defizite in der schwimmerischen Grundausbildung sichtbar. Diese wurden im direkten Anschluss in einer ausführlichen Auswertung besprochen und deren Ursachen analysiert.

Die Organisatoren des Technik- und Förderkaderlehrgangs sind überzeugt, dass auch die 2013 wieder erzielten Synergieeffekte aus Leistungs- und Breitensport genutzt und ausgebaut werden müssen. Viele Nachwuchstalente beginnen ihre leistungssportliche Karriere in breitensportlich aufgestellten Vereinen. Nur durch regelmäßig durchgeführte Weiterbildungsmaßnahmen kann ein hohes Maß an Qualität der Trainer gesichert werden, welche die Grundlage für spätere Erfolge ist.

Der Landestauchsportverband Sachsen freut sich schon jetzt, 2014 wieder viele Interessierte zum Förderkaderlehrgang in Leipzig begrüßen zu dürfen.

 

Landestauchsportverband Sachsen e.V.

Landestrainer Finswimming