Vom 08.02.2020 bis 09.02 2020 fand wieder der Landesausbildertag des Landestauchsportverbandes Sachsen in TaNa Ammelshain statt. Mit 36 teilnehmenden Ausbildern war die Veranstaltung gut besucht.

Nach der Begrüßung und der Klärung organisatorischer Fragen gab es von Falko Höltzer einen Überblick zu den Neuigkeiten in der Ausbildung. Im Anschluss daran nahm uns Fabian Möller von der Sporthochschule Köln mit seinem interessanten Vortrag virtuell mit ins Trainingsbecken des Europäischen Astronautenzentrums (EAC). Dabei präsentierte er sehr anschaulich die Ähnlichkeit der physikalischen Einflüsse auf Taucher unter Wasser und Astronauten im Weltraum. Fabian stellte uns zum Ende seines Vortrags bekannte Übungen vor, die mit ein paar kleinen Abwandlungen etwas näher an die reale Praxis gerutscht werden können.

Nach dem Mittagessen legte Falko H. die neuesten Gedanken zur Risikobeurteilung für Ausbilder dar. Der Schwerpunkt lag dabei in einer schriftlichen Darlegung des Risikos an einem zu betauchenden Gewässer in Form eines Formulars und die mögliche Risikominimierung. Im Anschluss wurde zu dem Sachverhalt sehr angeregt und kontrovers diskutiert.

Am Wochenende des 02./03.11. fand im TaNa erstmals eine Weiterbildung zum Thema "E-Learning in den VDST-Vereinen" statt. Mit der Weiterbildung von Ausbildern zum sogenannten "eTrainer" des VDST sollen Ausbilder in die Lage versetzt werden, die Möglichkeiten dieser modernen Lernform für ihre eigene Ausbildung zu nutzen. Der VDST als Dachverband stellt dazu bereits eine technische Lösung in Form der "Digitalen VDST-Lernplattform" (https://e-learning.vdst.de) bereit.

Insgesamt vier Teilnehmer waren dem Aufruf von Landesausbildungsleiter Falko Höltzer gefolgt und konnten in dem spannenden

Wie kann ich den DOSB- Trainer C Breitensport Sporttauchen/Apnoe absolvieren?

Hier werden Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen gegeben, die den Weg zum DOSB Trainer C Breitensport Sporttauchen/Apnoe betreffen.  

 

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN TRAINERLIZENZ UND ÜBUNGSLEITERLIZENZ?

Der Unterschied zwischen Übungsleiter Breitensport und dem Trainer C Breitensport Sporttauchen liegt in der sportartspezifischen Kompetenz.
Der Übungsleiter Breitensport ist eher der Allrounder der alle Sportarten (primär an Land) bedient. Der Trainer C Breitensport Sporttauchen/Apnoe wird in allen Sportarten ausgebildet die es rund um das Wasser gibt.
Wie z.B. UWR, UWH, OT und Anfängertraining für das Flossenschwimmen. Auch der sinnvoller Einsatz von Spielen die in Beziehung mit dem Wasser stehen wird im DOSB Trainer Breitensport Sporttauchen/Apnoe gelehrt. Er ist sozusagen das Allround Talent für den Unterwassersport.

 

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

  • Mindestalter 16 Jahre
    bei Erhalt der Lizenz des Trainer C Breitensport Sporttauchen vor der Vollendung des 18. Lebensjahrs ist während eines Trainings durch den Trainer C eine zusätzliche Aufsichtsperson über 18. Lebensjahrs mit den Notwendigen Rettungskenntnissen im Hallenbad notwendig. Dieses entfällt sowie der Trainer C sein 18. Lebensjahr vollendet hat.
  • Mitgliedschaft in einem dem VDST angeschlossenen Verein
  • DTSA **
  • 80 Tauchgänge
  • Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung

Weitere Details dazu findet ihr in der VDST-Ordnung für Prüfer der VDST.

 

Wann und durch wen werden die DOSB Trainer C Kurse durchgeführt?

Der Kurs wird vom Landestauchsportverband Sachsen e.V. durchgeführt. Dabei werden Fachvertreter der Bereiche Ausbildung, Umwelt, Recht/Versicherung, Medizin der LV beteiligt. Der Landestauchsportverband Sachsen organisiert regelmässig einen solchen DOSB Trainer C Kurs. Dabei wird abwechseln zwischen Wochen-Kurs (am Stück) und reinem Wochenend-Kurs gewechselt.

 

Was sollte Ich nach Anmeldung bis zum Kursbeginn erledigt haben?

Die Freigewässer- und Schwimmbadhospitationen sind wesentlicher Bestandteil Deiner Praxisausbildung. Die Freigewässerhospitationen bereiten Dich auf die ersten Freigewässertauchgänge mit Schülern vor, die gerade bei euch im Verein ihren Grundtauchschein absolviert haben. Die Schwimmbadhospitationen bereiten Dich auf das Vereinstraining vor, die Du nach Abschluss des Trainer C Kurs halten wirst.

Als Nachweis für die Hospitationen und Praktika dient folgendes Dokument:

Leitfaden für Hospitation + Praktika

(bitte ausdrucken, ausfüllen und zu euren Hospitationen mitnehmen!)

Über Deine absolvierten Praktika ist ein Bericht von Dir zu erstellen. Dazu verwende bitte dieser Dokument und bring es ebenfalls unterschrieben mit zum Kurs.

 

Wo Und bei wem kann ich die Freigewässerhospitationen machen?

Bei allen erfahrenen Tauchlehrern ** des Landesverband Sachsen.
Eine Liste der Tauchlehrer die dazu zur Verfügung stehen wird bald hier veröffentlicht.

 

Wir gratulieren Dirk Preuß vom TC Delitzsch e.V. herzlich zum Bestehen der TL2 Prüfung anlässlich der ersten Bundesprüfung im Trockenanzug in Gulen/Norwegen. Somit haben wir einen neuen TL2 im Landestauchsportverband Sachsen.

Praktische Übung macht den Meister. Unter diesem Motto stand auch der AK HLW Kurs des Landestauchsportverband Sachsen, der im Vereinsheim der Leipziger Delphine am Kulkwitzer See stattfand. Nach einem kurzen Theorieteil, der die Grundlagen der HLW wiederholte, ging es gleich an das HLW Phantom und zu Beginn den richtigen Rhythmus für eine HLW zu verinnerlichen. Je nach Geschmack standen den 7 Teilnehmern Songs wie Bee Jees: „Stayin' Alive“, ACDC: „Highway to Hell“ oder auch Helene Fischer: „Atemlos“ zur Verfügung um die richtige Geschwindigkeit für die HLW zu treffen. Im zweiten Schritt wurde die Beatmung des Phantoms integriert und zu guter Letzt wurde der automatisierte

Wie erfolgt die Lizenzverlängerung von Trainer- und TL-Lizenzen im LVS

Verlängerung von DOSB-Trainer C / B und VDST TL1 Lizenzen (ideell) erfolgen über den Landestauchsportverband Sachsen.
Ebenfalls können alle Lizenzen auf der Beach und Boot, bei Landesausbildertagungen und zum Landestauchsporttag verlängert werden.

Dazu ist vorzulegen:

  • der Taucherpass + eventuelle Erweiterungen,
  • Beitragsnachweis des Vereins (im Taucherpass eingetragen)
  • Vereinszugehörigkeit (mit eingetragenem Verein und VDST-Vereinsnummer)
  • gültiger Tauchtauglichkeit
  • Fortbildungsnachweise
  • der alte Trainer Pass (A5 Format, falls noch vorhanden),
  • das Meldeformular ausgefüllt und unterschrieben (kann am Rechner ausgefüllt und ausgedruckt werden!). 
  • eine unterschriebene Datenschutzerklärung (letzte Seite des Dokument ausdrucken und unterschreiben, einmal pro Lizenzverlängerung nötig)

Nach Prüfung der Unterlagen übermitteln wir die erforderlichen Daten für eine Verlängerung/Neuausstellung der Lizenz an den VDST.
Der Eintrag der Verlängerung wird im Taucherpass des Lizenzinhabers vermerkt. Nach Rückmeldung des VDST werden die neuen Lizenzen (pdf Form) per E-Mail an den Lizenzinhaber gesendet. Daher ist es wichtig das die E-Mail-Adresse im Meldeformular vorhanden und gut leserlich ist. 

Verlängerung von DOSB-Trainer A, VDST TL2 und VDST TL3 Lizenzen (ideell und kommerziell) erfolgen über die Bundesgeschäftsstelle:

Verband Deutscher Sporttaucher e.V. 
Bundesgeschäftsstelle
Berliner Str. 312
63067 Offenbach

 

Was WUrde aM DOSB Lizenzverfahren geändert? 

DOSB MusterlizenzDurch den DOSB wurde die bisherige manuelle Ausstellung und Verlängerung der DOSB-Lizenzen modernisiert, vereinheitlicht und auf ein Lizenzmanagementsystem (LiMS) umgestellt. Die Trainer Lizenzen werden künftig vom VDST ausgestellt und an den Ausbildungsleiter des Landesverband Sachsen gesendet. Was ändert sich deswegen?

  • Das bisherige DIN A5-Heft verliert nach Ablauf des dort eingetragenen Ablaufdatum seine Gültigkeit
  • das bisherige Gültigkeitsdatum (meist 31.12.) wird durch tagesgenaue Verlängerungen ersetzt
  • Trainer-Lizenzen erhalten bundesweit, sportartübergreifend ein einheitliches Layout (DIN A4-Blatt mit Vorder- und Rückseite; Vorderseite „Urkunde“, Rückseite Daten zum Lizenzinhaber, Ausbildungsgang)
  • bei jeder Lizenzverlängerung wird die DOSB-Lizenz neu herausgegeben
  • für eine Übergangszeit werden Lizenzverlängerungen im Taucherpass dokumentiert
  • die DOSB-Lizenz kann künftig optional als Ausweis im Scheckkartenformat bei der VDST-BGS erworben werden (9,95€). Bei der Erstausstellung von Trainer-Lizenzen (Trainer C, B, A) wird neben der Urkunde die Karte kostenlos ausgegeben. Bei der Verlängerung der jeweiligen Lizenz ist die kostenpflichtige Bestellung der Karte dem jeweiligen Trainer überlassen

 

Müssen Tauchlehrer auch ihre DOSB Trainer oder Übungsleiterlizenz verlängern?

Ja - ohne aktive Trainer oder ÜL-Lizenz ist auch der TL-Status nicht aktiv. Die DOSB Lizenzen gehören zu den Voraussetzungen der VDST TL-Lizenz (siehe Prüferordnung). Dies gilt für "ideelle" TL-Lizenzen.

 

Welche Fortbildungen werden vom VDST als Trainer / TL-Fortbildung anerkannt?

Fortbildungen sollen VDST-Ausbildern helfen, dass für ihr Aufgabengebiet erforderliche Wissen auszubauen und sich auf den neuesten Stand der Tauchausbildung zu bringen! Inhalt der Fortbildungsstunden soll sein:

  • Erweiterung des eigenen Fachwissens im Bereich Tauchen 
  • Verbesserung des eigenen Könnens im Bereich Lehren
  • Randthemen mit unstrittigem Bezug zum Tauchen

Anerkannte Themenbereiche sind:

  • Tauchtechnik, Medizin, Physik, Tauchpraxis, Methodik, Didaktik, Rhetorik, Umweltthemen,
  • Führungsseminare, Vereinsmanagement, Arbeit mit Jugendlichen, Psychologie, usw.

Die letzte Entscheidung über die Relevanz der Weiterbildungsstunden hat der Landesausbildungsleiter.

Bei wiederholter Teilnahme Anerkennung der LE einmalig pro Verlängerungszeitraum

  • TL-Theorievorbereitung
  • VDST-Aufbaukurse aus dem Bereich Medizin (AK HLW, AK Medizin Praxis und AK Tauchsicherheit und Rettung)
  • VDST-Spezialkurse

Für VDST eLearning-Kurse werden max. 8 LE pro Verlängerungszeitraum anerkannt 

Fortbildungsstunden werden ausschließlich vergeben:

  • Vom VDST Fachbereichsleiter Ausbildung - Bundesausbildungsleiter (BAL)
  • Von den Landesausbildungsleitern (LAL) der VDST Landesverbände

Seminarleiter beantragen die Anerkennung der Fortbildung vor der Veröffentlichung schriftlich beim Landesausbildungsleiter. Die Genehmigung geschieht ebenfalls schriftlich. Die Anerkennung muss für jede Veranstaltung einzeln und immer wieder neu beantragt werden. Eine nachträgliche Anerkennung kann nicht gewährt werden!
Bei Beantragung sind der Leiter der Veranstaltung, der Termin, die Inhalte und Referenten/Ausbilder zu benennen.

Kleber Fortbildungsstunden

Die Fortbildungsstunden werden durch den Satz „VDST anerkannte Fortbildungsveranstaltung xx LE“, der Unterschrift und Verbandsstempel des Landesausbildungsleiters bestätigt. Die Fortbildungsaufkleber sind personalisiert. Die Weiterbildungen werden vom Landesausbildungsleiter dokumentiert und am Jahresende an den VDST gemeldet. Mit dieser nachvollziehbaren Dokumentation wird die Lizenzverlängerung erleichtert.

Am 16.02.19 fand bei strahlendem Sonnenschein die jährliche Ausbildertagung des Landestauchsportverband Sachsen in TaNa Ammelshain statt. Mit 31 Teilnehmern war diese Veranstaltung ausgebucht. Es wurden die Neuigkeiten in der Tauchausbildung besprochen und rege diskutiert. Ein weiterer Vortrag befasste sich mit den Ausgaben eines "Einsatztaucher bei Motorbootrennen". Vielen Dank Henning Schulze für den tollen Vortrag und das kurzfristige Einspringen. Am Nachmittag wurde der Rebreather JJ-CCR vorgestellt und es wurde über die Herausforderungen gesprochen, die das Tauchen in gemischten Teams (Kreislauftaucher + offener Taucher) beinhaltet. Alles in Allem ein sehr gelungener Tag. 
Vielen Dank an die zahlreichen Teilnehmer.

Falko Höltzer, Landesausbildungsleiter Sachsen

Hallo liebe Sporttaucher, zur ersten Präsidiumssitzung 2019 wurde Falko Höltzer durch das Präsidium zum Landesausbildungsleiter berufen. Er nimmt seine Arbeit sofort auf und ist per E-Mail, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, erreichbar.

H.-U. Redlich - Präsident LVS

TL1 Praxisprüfung in S.V. Marina (HR) 2018

Vom 21.09. bis 29.09.2018 lud der LV Sachsen/Sachsen-Anhalt zur Praxisausbildung und -prüfung für TL1-Anwärter nach Sv. Marina in Kroatien. Insgesamt 13 Teilnehmer aus ganz unterschiedlichen Landesverbänden und Regionen traten zur Prüfung unter der Leitung von Peter Syhre an.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde am Samstagmorgen und ein paar organisatorischen Angelegenheiten ging es dann auch schon los. Angefangen mit dem Schwimmen folgten dann 4 Ausbildungstauchgänge und 6 Prüfungstauchgänge sowie die Apnoeübungen und Erste-Hilfe-Übungen. Schnell wurde durch die Ausbilderrunde Peter, Maik, Jens, René und Falko klar: